Die Treffen der Stiftung nach Datum:

Das Treffen 2016

Anlässlich des internationalen Jahres der Hülsenfrüchte, wies die Stiftung Louis Bonduelle erneut auf die Bedeutung von Hülsenfrüchten für die menschliche Ernährung hin, sowohl wegen ihres hohen Nährwertes als auch wegen ihrer ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile. Dieses neunte Treffen mit dem Titel „Hunger der Bohnen: Blick auf die Rolle des Gemüses in der Ernährung“ fand am 7.  Juni 2016 mit fast 200 Teilnehmern in Paris statt. Sie können die Beiträge der Referenten ansehen und auch auf alle Präsentationen zugreifen. Um noch mehr über dieses Thema zu erfahren, laden Sie unsere wissenschaftliche Monographie herunter!

Kurzgefasst

Nicolas Bricas, sozial-und Wirtschaftswissenschaftler, betonte die Wichtigkeit der Optimierung des aktuellen Systems, mit weniger Platz für Produkte tierischer Herkunft ebenso wie einer Reduzierung der Verschwendung. Das Überdenken dieses Verhältnisses wird jedoch nicht ausreichend sein, um ein nachhaltiges Ernährungssystem zu gestalten. Es muss ebenso auf die Nachhaltigkeit im Pflanzenbau geachtet werden.

Für den Historiker  Florent Quellier, ist dieses internationale Jahr der Hülsenfrüchte die Gelegenheit, die Rolle der Hülsenfrüchte in der Geschichte neu aufzuwerten. So ist er der Meinung, dass Hülsenfrüchte zum „Fleisch“ für Konsumenten werden könnten, die sich für die Zukunft unseres Planeten bewusst engagieren.

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Marie-Benoît Magrini rundet diese historische Vision durch die Behauptung ab, dass die Ernährungsumstellung, die sich in den westlichen Ländern abzeichnet und der pflanzlichen Ernährung einen immer größere Bedeutung einräumt, Hülsenfrüchte durch Innovationen im Lebensmittelbereich, aber auch durch Bürgerinitiativen noch großes Potenzial haben.

Géraldine Camilleri, Preisträgerin des Bonduelle-Forschungspreises 2014, präsentierte die Ergebnisse ihrer Arbeiten über die intuitive und bewusste Ernährung. Ihre Studie mit einem breiten Querschnitt an Erwachsenen aus der Kohorte von NutriNet-Santé zeigt die Faktoren auf, die eine gesunde Ernährung und Erhaltung des Gewichts begünstigen und zeigt die „Bedeutung, positive Verhaltensweisen und nicht nur Risikoverhaltensweisen zu berücksichtigen, sowohl bei der Primär- als auch der Sekundärprävention von Übergewicht“.

Im Jahr 2016 wurde Annie Geziena Venema mit dem Louis-Bonduelle-Forschungspreis ausgezeichnet. Die niederländische Studentin, Doktorandin an der Universität Utrecht, beschäftigt sich mit dem Konzept des „Nudging“, was mit „Anstoß“ oder „Ansporn“ übersetzt werden könnte; und hier genauer damit, welche Wirksamkeit ein solcher Ansatz dabei haben kann, die Verbraucher mühelos zur einer ausgewogenen Ernährung zu bringen. Das Prinzip des „Nudging“? Den Personen freie Entscheidung lassen, sie aber unbewusst zu dem lenken, von dem man denkt, dass es gut für sie ist, zum Beispiel indem man einen Salat als Vorspeise reicht oder kleinere Teller verwendet, um die Portionen zu reduzieren. “

Christophe Bonduelle - Eröffnung des Treffens der Stiftung Louis Bonduelle 2016