Eine einzigartige Plattform

Was ist die ‚Chaire ANCA‘? Die ‚Chaire ANCA‘, die 2010 auf Initiative der Gemeinsamen Forschungsstelle INRAE/AgroParisTech für Ernährungsphysiologie und Ernährungsverhalten gegründet wurde (wobei ANCA für „Aliment, Nutrition, Comportement Alimentaire“ – Nahrungsmittel, Ernährung, Ernährungsverhalten – steht), ist eine Partnerschaftsplattform, die innovative und spielerische Programme konzipiert, um die Verbraucher über die Herausforderungen einer nachhaltigen Ernährung aufzuklären.

Ihr wichtigstes Ziel besteht darin, auf die zunehmenden Anliegen und Bedürfnisse der Öffentlichkeit einzugehen und den Verbraucher über die sozialen und gesundheitsbezogenen Herausforderungen aufzuklären, mit denen unsere Gesellschaft bei der Ernährung konfrontiert ist. Wie? Nicht, indem sie uns belehrt, sondern indem sie Empfehlungen für unsere Lebensweise ausspricht, die uns motivieren, unsere Ernährungsgewohnheiten zum Positiven zu verändern.

Zur Erreichung dieses Ziels setzt die ANCA-Plattform vorrangig auf Dialog und Kreativität und entwickelt in diesem Sinne besonders innovative Aktionen, zu denen auch Experten aus der Wissenschaft beitragen. Ein Ansatz für eine einfache Vermittlung von Empfehlungen.

Die ANCA-Plattform wird von der AgroParisTech-Stiftung unter der Schirmherrschaft der ParisTech-Stiftung getragen und im Rahmen von Förderprogrammen von der Louis Bonduelle-Stiftung, dem SEB-Konzern, der Unternehmensgruppe Mousquetaires und Ferrandi-Paris unterstützt.

„Manger vers le futur“: ein Comic

Ein erstes Beispiel für die Kreativität der Partnerschaft bot 2018 das digitale, für Instagram bestimmte Comic-Projekt „Manger vers le Futur“ („Sich in die Zukunft essen“). Ziel dieses Comics war es, das Bewusstsein für die zukünftigen Herausforderungen unserer Ernährung zu wecken. Dabei wurde 30 Tage lang eine Folge pro Tag online gestellt. Die Leser begleiteten die vier Hochschulabsolventen Ana, Raman, Edgar und Ines, die sich versprochen hatten, 30 Jahre lang mindestens einmal pro Jahr zu einem gemeinsamen Essen zusammenzukommen.

Der Comic beschrieb, wie sich ihr Privatleben, ihre Beziehungen und vor allem ihre Ernährungsgewohnheiten und in diesem Zusammenhang auch die Gesellschaft (Klimawandel, neue Technologien, Konsumverhalten usw.) im Laufe der Zeit veränderten.

Das Projekt wurde mehr als 400.000 Mal abgerufen, 4.500 Fans hatten den Comic auf Instagram abonniert (Ende 2020), über 30 Mal wurde in den Medien (France Culture, Konbini, Les Inrocks, Nova usw.) darüber berichtet. Nicht zuletzt wurde auch eine Wanderausstellung zu diesem Comic konzipiert. Das Programm erreichte insgesamt mehr als 30.000 Menschen.

Hinweis: Der Comic kann auf der Internetseite

„Je mange pour le futur“: Fortsetzung…

Der digitale Comic „Manger vers le Futur“ fand 2020 seinen Abschluss. Angesichts des großen Erfolgs wurde 2021, ebenfalls auf Instagram, ein neues, immersives und innovatives Programm für 18- bis 35-Jährige aufgelegt: Je Mange pour le Futur („Ich esse für die Zukunft“)

Die Wissenschaft als Grundlage

Modellrechnungen zufolge wäre es möglich, die Kohlenstoffbelastung, die das Ernährungsverhalten der Franzosen mit sich bringt, durch eine nachhaltigere Ernährung um 30 % zu verringern (Quelle: INRAE). Die Wahl der richtigen Lebensmittel ist somit einer von vielen Faktoren, die sich positiv auf den Erhalt der Ressourcen und den Schutz der Umwelt auswirken können. Doch stehen diesem Ernährungswandel zahlreiche Hindernisse entgegen. Bei der Behandlung des komplexen Themas ‚Nachhaltige Ernährung und Verhaltensänderung‘ stützt sich das Programm somit auf die neuesten Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur.

Worum geht es? Interessierte können die Hauptfigur Sasha, die auf der Suche nach einer nachhaltigeren Ernährung eine Studie durchführt, zwölf Wochen lang begleiten. Die Instagram-Gemeinschaft, die derzeit schon mehr als 12.000 Abonnenten umfasst (Mai 2021), erlebt ihre Zweifel, ihre Fragen, ihre Erfolge, ihre Misserfolge, ihre Hindernisse (Zeitmangel, knappes Budget, Reaktionen aus ihrem Umfeld), aber auch ihre Motivation für die Durchführung dieses Projekts hautnah mit und hat dabei vielleicht auch das Gefühl, sich mit Sasha identifizieren zu können.

Was ist eine ‚Chaire‘?

Eine ‚Chaire‘ ist eine Plattform, die von Unternehmen finanziell gefördert wird und deren Aufgabe darin besteht, Fach- und Forschungswissen zu Themen aufzubauen, die gemeinsam mit den Partnerschaftsunternehmen definiert werden. Das Prinzip dabei ist einfach: Ein kleines Team entwickelt unter der Leitung eines anerkannten Wissenschaftlers ein bis fünf Jahre lang Forschungs-, Ausbildungs- und Weiterbildungsaktivitäten. Die ‚Chaires‘ bieten auf diese Weise die Möglichkeit, Forschungsaktivitäten auf höchstem Niveau mit der Vermittlung von Wissen an Schüler und Studierende oder an eine breitere Zielgruppe zu verbinden.